Die Geschichtenverschwörung

von Erik Schäffler
nach indischen Volkserzählungen
für Erwachsene + Kinder ab 8 Jahren

Ein Bauer, der in früherer Zeit mit seinen Geschichten das Dorf begeistert hat, ist im Alter griesgrämig geworden und lässt niemanden mehr an seiner Gabe teilhaben. Darüber erbosen sich seine Geschichten so sehr, dass sie beschließen, ihn auf dreierlei Arten zu töten. Der Bauernknecht wird Zeuge dieser Verschwörung und versucht nun mit allen Mitteln, seinen schlecht gelaunten Herrn zum Erzählen zu bringen, ohne ihm dabei den Grund sagen zu dürfen: verrät der Knecht nämlich sein Geheimnis, wird er zu Stein erstarren. Der Knecht erreicht sein Ziel auf recht turbulente Weise: Drei wundersame Geschichte entfalten sich, deren Grundthema die Frage ist, ob man seine Umstände und sein persönliches Schicksal ändern kann oder nicht.
Ein Schatzkästchen indischer Erzählungen öffnet Theater Triebwerk mit dieser furiosen Produktion. Nach zwei erfolgreichen Tourneen durch Südasien hat die Freie Hamburger Theatergruppe im Auftrag des Goethe-Instituts Chennai/Indien ein „indisches Stück“ für Kinder und Erwachsene erarbeitet. „Die Geschichtenverschwörung“ ermöglicht einen spannenden Einblick in indische Denkweise und Kultur, die einerseits fremd und exotisch scheint und uns andererseits in der zutiefst komischen Handlungsweise der Figuren so vertraut vorkommt.
„Die Geschichtenverschwörung“ ist gleichsam ein Gesang auf die Kraft des Erzählens. Ohne die Fähigkeit, Geschichten zu erzählen oder zu erleben und ohne die Bereitschaft, sie mitzuteilen oder zu hören, zerfällt jede Gemeinschaft in Einzelkämpfer. Eine Schauspielerin, ein Schauspieler und ein Musiker entführen mit temporeichem Rollenwechsel, Choreographie und Live-Musik in exotische Welten, in denen Spaß, Faszination und Besinnung gleichermaßen Platz haben.

Mit: Martina van Boxen / Christina Lisperoglou
Uwe Schade + Erik Schäffler
Regie: Martina van Boxen
Musik: Uwe Schade
Ausstattung: Antoni Knigge

Idee und Anregung: Prasanna Ramaswamy + Max Müller
Bhavan Chennai, Indien
Übersetzung der englischen Fassung: Karen Waloschek
Verlagsrechte deutsch und englisch: TheaterStückVerlag Korn-
Wimmer & Wimmer, München

Gefördert mit Mitteln der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg + des Fonds für Darstellende Künste e.V. aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Presse + Stimmen
„Überbordende Fülle: Ein versteinerter Erzähler steht am Anfang und Ende des Erzähltheaters, das mit der fast leeren Bühne auf die Macht der Phantasie setzt. Cello und Saxophon sorgen für Stimmungen, ja finden in ihren Rhythmen und Melodien zu eigener bilderstarker Sprache.“
taz – 8. Dezember 2003

„Das Trio entwickelt aus einem Märchen mehrere Erzählfäden, und es entsteht ein zauberhaftes Spiel mit Zwischentönen von Cello und Saxophon über Schicksal und Freiheit.“
Hamburger Abendblatt – 15. Dezember 2003