Supervox: Geräuschüberfrachtung durch Quix und Cellolitis

Das Kindertheaterfestival „Kuck mal!“ eröffnete am Samstag und sucht diesmal einen „Platz für Töne“
OSNABRÜCK. (…) Ein Leckerbissen in Sachen Kindertheater bot schließlich die Lagerhalle im Spitzbogen mit dem Stück „Supervox – powered by music“ des Hamburger Theaters Triebwerk. In Zusammenarbeit mit Jan Pusch kämpften Uwe Schade und Heino Sellhorn als arbeitslose Musiker mit Cello und Kontrabass gegen eine lebensgefährliche Geräuschüberfrachtung an. die durch die Einführung von „Supervox“, einem Energiegewinnungssystem aus Musik, verursacht wurde. Verfolgt von Klangresten, sogenannten „Quix“, und Wortkapriolen wie „Cellolitis“, „Limbonade“ oder „Operetten-Buletten“, mussten sie zudem den wahnsinnigen Wissenschaftler Dr. Phistler aufhalten, der die Welt mit seinen eigenen Geräuschen und Stimmen überfluten wollte. Eine spannende Mischung aus Comedy, Pantomime und Stimmenimitation sowie erstaunlichsten Tönen, die beide Musiker ihren Instrumenten entlockten. Musik-Theater meets Science-Fiction: ein weiteres Beispiel dafür, was Kindertheater alles sein kann. (…)
Uta Biestmann-Kotte – Neue Osnabrücker Zeitung – 21. April 2009